Stuttgarter Ballett Blog


Hinterlasse einen Kommentar

Kabatek bloggt!: „Stuttgart war und ist mein Leben“

Reid Andersons One-Man-Show wird zu einem sehr persönlichen Best-of aus 22 Jahren Intendanz

Roman Novitzky und Nikolai B. Forstbauer, © Elisabeth Kabatek

Es ist Sonntagnachmittag, dreizehn Uhr, es ist heiß, man könnte ins Freibad oder in einen Biergarten gehen, aber das Schauspielhaus ist voll. Roman Novitzky hat gerade im Foyer vor sehr viel Publikum seinen Fotoband Der tanzende Blick präsentiert. Das Multitalent ist nicht nur ein fabelhafter Tänzer – erst gestern Abend war er in Lulu zu sehen, in der Verfilmung von Romeo und Julia tanzte er Graf Paris – sondern auch ein hervorragender Fotograf. Hauptsächlich geht es heute aber um den, der geht: Reid Anderson, der scheidende Ballettchef. Er wird später sagen, dass er seinen Tänzerinnen und Tänzern einen freien Tag gönnen musste, bevor der Kraftakt der sieben kommenden Vorstellungen beginnt. Als ob diese Veranstaltung ein Lückenfüller wäre! Als ob nicht alle wüssten, dass eine One-Man-Show von und mit Reid Anderson eine fabelhafte Mischung aus kurzweilig, informativ und amüsant werden würde! Und ja, es wird viel gelacht in diesen zwei Stunden. Der Noch-Ballettdirektor betont am Anfang, dass sein Rückblick auf die 22 Jahre seiner Intendanz ein subjektiver und persönlicher ist, dass er nicht versucht hat, es jedem Recht zu machen: Er will seine persönlichen Highlights präsentieren.

Die nächsten zwei Stunden füllt Reid Anderson mit Filmclips – sehr kurzen, wie er betont – Anekdoten und Geschichten. Selbstverständlich haben die meisten hier das, was in den Filmausschnitten gezeigt wird, auf der Bühne gesehen. Reid Anderson beginnt mit der Anekdote, wie er innerhalb eines Tages zum Stuttgarter Intendanten gekürt wurde, nachdem er ein Gremium von 22 strengen Politikern überstanden hatte. Dann begann er seine Intendanz mit Romeo und Julia und feierte erste Erfolge mit Margaret Illmann, Robert Tewsley, Yseult Lendvai und Vladimir Malakhov. Es gibt ein Wiedersehen mit einem sehr jungen Eric Gauthier, einem ebenfalls sehr jungen Jason Reilly, dem tanzenden designierten Intendanten Tamas Detrich, mit Sue Jin Kang – die im Publikum sitzt! – mit Filip Barankiewicz, Bridget Breiner, Katja Wünsche und William Moore. Dann geht es um die Choreographen, um Christian Spuck, Marco Goecke, Edward Clug. Viele, viele weitere Namen fallen in diesen zwei Stunden, viele sehr kurz Filmausschnitte werden gezeigt, bis einem fast der Kopf schwirrt, und zu jedem Namen weiß Reid Anderson eine Anekdote zu erzählen, bis wir dann (fast) in der Gegenwart angekommen sind, bei Krabat von Demis Volpi, einem der größten Publikumsrenner des Balletts, permanent ausverkauft. Seinen Rückblick, ganz Teamplayer, beendet Reid Anderson mit Der Tod in Venedig und er betont, wie wichtig und großartig diese Kooperation von Oper und Ballett war, und wie fabelhaft der Sänger Matthias Klink.

Reid Anderson am Ende seiner One-Man-Show, © Elisabeth Kabatek

Es ist jetzt kurz vor drei, Reid Anderson erinnert an sein Versprechen, pünktlich Schluss zu machen und kickt einen imaginären Fußball in die Luft. „Sie hätten ja Ihre Zelte mitbringen können, dann wären wir eine Woche hiergeblieben.“ Man traut ihm das ohne Weiteres zu, dass er stunden- und tagelang so weiterplaudern könnte, ohne dass es einem auch nur eine Sekunde langweilig werden würde. Aber nun wird der scheidende Intendant ein wenig feierlich. „In fast jedem Interview, das ich in den letzten Tagen geführt habe, und es waren viele, kam die Frage nach dem berühmten Stuttgarter Publikum. Und jetzt möchte ich mich bei Ihnen bedanken, beim berühmten Stuttgarter Publikum. Ich bin nicht traurig, ich möchte aufhören. Aber Stuttgart war und ist mein Leben. Ich sage das nicht, um Ihnen zu schmeicheln, es ist die Wahrheit. Sie kennen alles, Sie wissen alles.“ Und dann geht er mit einem echt schwäbischen „Adele“ von der Bühne. Das Publikum aber springt auf und beginnt wie verrückt zu applaudieren. Reid Anderson kehrt zurück und nimmt gerührt die Standing Ovations des Stuttgarter Publikums, seines Stuttgarter Publikums entgegen, und nun müssen viele ein paar Tränchen verdrücken. Es ist ein bewegender, berührender und sehr intimer Moment. Eine Ära geht zu Ende, eigentlich ja erst am nächsten Sonntag bei der Gala, aber dieser Augenblick gehört nicht der Compagnie, nicht den Politikern und nicht den Gästen, er gehört Reid Anderson und SEINEM Stuttgarter Publikum.

Für unser kleines Interview setzen wir uns auf die Bänke vor dem Schauspielhaus. Auf dem Weg dorthin muss Reid Anderson immer wieder Fotos und Programmhefte signieren, Hände schütteln, Dankesworte entgegennehmen. Das Publikum beweist seine Treue, bis zum Schluss, und der scheidende Intendant ist bei jeder Begegnung gleichbleibend freundlich und nimmt sich Zeit, auch für unser Gespräch. Die Liste der Dinge, die ihm in den letzten 22 Jahren gelungen sind, ist lang, aber was erfüllt ihn am meisten mit Stolz? „Die Schule“, sagt er ohne Zögern. „Johns Name ist damit verbunden, und das Gebäude ist da und bleibt für immer. Das macht mich superglücklich. Es macht mir nichts aus, dass die Schule erst nach meiner Zeit als Intendant eingeweiht wird.“ Wir erinnern uns: Wie ein Löwe hat Reid Anderson gekämpft, bis er von der Politik die Zusage für den dringend notwendigen Neubau der John Cranko Schule bekam. Nicht nur die Bedingungen für den tänzerischen Nachwuchs werden damit verbessert, die Compagnie wird auch endlich einen Probenraum haben ohne Säulen im Weg, wie es bisher der Fall und eigentlich unvorstellbar ist für ein Ballett von Weltrang. Mich interessiert, was er aus seiner täglichen Routine im Opernhaus am meisten vermissen wird. „Kein Tag war wie der andere und der Fokus wechselte ständig. Man muss sich das so vorstellen, ich plane ein Gastspiel in Tokio in drei Jahren und dann gehe ich zum Training und sage zu einem Tänzer, dass er sein Bein mehr strecken soll. Das ging alles immer Schlag auf Schlag, den ganzen Tag durch. Jetzt kann ich mir vorstellen, nichts mehr zu machen. Mein neues Leben fängt an und ich freue mich drauf.“ Man kann sich nicht wirklich vorstellen, dass Reid Anderson nichts macht, zumal er Anfragen aus der ganzen Welt hat, Cranko-Ballette einzustudieren, und schon viele Verpflichtungen eingegangen ist. Auch wenn Stuttgart seine Heimat bleibt, wird er viel unterwegs sein. Wie sieht das aus, wenn jemand wie Reid Anderson nichts macht? „Ich habe in meiner ganzen Laufbahn in der spielfreien Zeit im Sommer nichts gemacht. Ich kann das gut.“

„Sind Sie dann viel gereist?“
„Nein, gar nicht! Ich habe dann viel gelesen, Fitness gemacht, war schwimmen. Und während der Spielzeit habe ich abends nie gearbeitet.“
„Aber es gab doch praktisch keine Vorstellung, bei der Sie nicht präsent waren!“
„Das zählt nicht. Das war für mich eine Berufung, kein Beruf, ich bin bezahlt worden für das, was ich liebe. Vorstellungen waren für mich immer sehr entspannt, ich bin da immer mit dem Gefühl reingegangen, jetzt kannst du eh nichts mehr machen. Aber wenn ich abends zu Hause war, habe ich nie gearbeitet!“ Und was hat ihm keinen Spaß gemacht? Erst fällt ihm nichts ein. Aber dann. „Sitzungen! Ich hasse Sitzungen. Eine Qual!“ Wird er denn nun ein neues Hobby anfangen? Er schüttelt vehement mit dem Kopf. „Ich hatte nie ein Hobby und brauche auch keins. Ich will schreiben. Mein Deutsch verbessern, meinen Wortschatz erweitern. Und lesen, viel lesen!“

Diesen Blog wird er übrigens nicht lesen. Reid Anderson ist berühmt dafür, dass er keinen Computer hat – der Qualität seiner Arbeit hat es keinen Abbruch getan. Sein einziges Zugeständnis an die modernen Technologien ist sein Smartphone. „Vielleicht werde ich mir jetzt einen Computer anschaffen. Großes Interesse habe ich ehrlich gesagt nicht. YouTube, Facebook, das war mir immer egal. Ich google auch fast nie etwas.“ Alle Fans von Reid Anderson müssen jetzt sehr stark sein: Einen twitternden Ex-Ballettchef wird es auch in Zukunft nicht geben.


Hinterlasse einen Kommentar

Kabatek bloggt!: Sag zum Abschied leise Lulu

Mit Christian Spucks erfolgreichem Handlungsballett beginnen die Vorstellungen der Festwoche

„Sie werden trotzdem einen schönen Abend haben“, verabschiedet Sonia Santiago die aufmerksamen Zuhörer trocken, nachdem sie im Opernhaus in Lulu eingeführt hat, und alle lachen. In der Tat. Die Handlung von Lulu, dem großen ersten Handlungsballett von Christian Spuck klingt mit ihren zahlreichen Toten und zwielichtigen Gestalten eher nach einem Splatter-Movie als nach einem stimmungsvollen Ballettabend. Tatsächlich geht es jedoch um eine Frau, eben jene Lulu, die dem Ballett seinen Namen verliehen hat, eine Figur, die bis zum Schluss schwer zu beschreiben, schwer zu greifen und noch schwerer zu begreifen ist. Sie mordet die Männer, im übertragenen wie im wörtlichen Sinne, und wird am Ende selber ermordet – nein, lustig ist das nicht.

Wir schreiben den zweiten Abend der Festwoche für Reid Anderson, und der scheidende Intendant hat sich von seinem ehemaligen Hauschoreographen Christian Spuck zum Abschied eines der ersten Handlungsballette, die er in Auftrag gegeben hat, gewünscht. 2003 wurde Lulu in Stuttgart uraufgeführt und war ein riesiger Erfolg, ein Erfolg, der auch dazu beigetragen hat, dass Christian Spuck mittlerweile selber Ballettdirektor in Zürich ist, und ein sehr erfolgreicher noch dazu. Er hat Reid Anderson seinen Wunsch erfüllt, sechs Wochen mit dem Stuttgarter Ballett gearbeitet und einige Dinge wie Kostüme und Bühne überarbeitet, wie Sonia Santiago berichtet. Am 6. Juni war die Premiere der Neufassung. Die Leute lauschen bei der Einführung so ernsthaft und so konzentriert, als würde der Stoff hinterher abgefragt. Ob es das in anderen Ballett-Städten wohl auch so gibt? Dass das Publikum nicht nur in die Vorstellungen strömt, sondern sich sogar um die Plätze bei der Einführung reißt, schon vor Öffnung der Türen im Foyer ansteht, um nur ja nichts zu verpassen? So sind sie eben, die Stuttgarter Ballettfans!

Ich habe Lulu damals mit Katja Wünsche gesehen und freue mich nun auf Alicia Amatriain in der Hauptrolle. Neben mir sitzen Maggie Foyer von Dance Europe und David Mead, Ballettkritiker des Londoner Online-Magazins Seeing Dance. „I love Christian’s work!“, schwärmt Maggie. Sie fängt an, mir von der Londoner Ballettszene zu berichten und von den Ängsten, dass der Brexit die Kulturlandschaft zerstört, aber nun geht das Licht aus und das Ballett beginnt. Es ist ein Ballett, das viele Momente hat, die schwer auszuhalten sind, vor allem, wenn man selber weiblichen Geschlechts ist. Lulu wird herumgeschubst, betatscht und missbraucht, ein Opfer der Männer, manchmal vieler Männer gleichzeitig, sie erscheint hilflos und ausgeliefert, und andererseits inszeniert sie sich und ihren Körper als sei sie eine Göttin, frivol, obszön und selbstbewusst. Sie treibt diejenigen, die sie lieben, in den Wahnsinn, ohne dabei allzu sichtbare Reue zu empfinden. Man kann es kaum in Worte fassen, dieses komplexe Ballett, in dem jeder letztlich versucht, den anderen zu manipulieren. Alicia Amatriain tanzt und verkörpert diese Rolle mit solcher Intensität und Verletzlichkeit, dass es beinahe quälend ist, ihr zuzuschauen.

Alicia Amatriain als Lulu © Carlos Quezada

Bis zum Schluss bleibt Lulu rätselhaft und widersprüchlich. Ihr Ende, die Ermordung durch Jack the Ripper, ist brutal anzuschauen. Es ist wie bei Romeo und Julia, man weiß es zwar vorher, aber das macht es nicht besser. „Nicht gerade ein Happy End“, murmelt Maggie Foyer neben mir. „Romeo und Julia war gestern auch kein Happy End vergönnt“, meine ich. „Aber die haben wenigstens vorher ein paar gute Zeiten!“, kontert sie. Ja, das stimmt. So richtig gute Zeiten hat Lulu nicht gehabt. Der Vorhang schließt sich, Applaus brandet auf, dann öffnet er sich wieder, und da steht sie, ganz allein, Alicia Amatriain als Lulu, sichtlich erschöpft, und Bravorufe schallen ihr entgegen. Was für eine Rolle! Was für eine Ausnahme-Tänzerin! Dann folgt die ganze Compagnie, und weiterer tosender Applaus, auch für das Staatsorchester Stuttgart unter James Tuggle, das an diesem Abend grandios die nicht unbedingt einfache Musik von Dmitri Schostakowitsch, Alban Berg und Arnold Schönberg gespielt hat.

Nachdem man sich nun einen ganzen Abend den Kopf über Lulu, diese schwer zu verstehende Frau zerbrochen hat, wird es spannend sein zu hören, wie die, die sich am intensivsten mit ihr auseinandersetzt und diese unfassbar anspruchsvolle Rolle so bravourös meistert, Lulu charakterisiert. „Ich denke, sie ist eine Frau, die im Kopf ein Kind ist, die nicht wirklich weiß, was sie tut. Sie kann gar nicht ohne Männer an ihrer Seite sein, sie braucht Männer, aber sie macht es nicht bewusst“, meint Alicia Amatriain nach der Vorstellung in einer Garderobe hinter der Bühne. Ihre langen blonden Haare sind nicht mehr unter der Pagenkopf-Perücke versteckt, sondern frisch gewaschen. Sie wirkt erstaunlich frisch nach dieser Anstrengung. Und wie ist es, die Körperlichkeit dieser Rolle auszuhalten? Schließlich wird sie ständig angefasst, oft sehr grob, oft sehr intim. Auch, wenn es eine Bühnensituation ist, ist das nicht brutal, selbst für einen Profi? „Das ist nun mal die Rolle“, meint sie achselzuckend. Gibt es etwas, das ihr hilft, sich vor der Vorstellung mental darauf vorzubereiten? „Ich habe immer die gleiche Routine vor jeder Vorstellung, egal, ob ich Julia oder Lulu tanze“, erklärt Alicia. „Ich bin immer zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn im Theater. Dann mache ich mein Make-Up und meine Haare und dann ein paar Übungen an der Stange, dann gehe ich auf die Bühne und probiere ein bisschen was aus, dann gehe ich wieder zurück hinter die Bühne, das sind so meine Abläufe. Und wenn es dann losgeht, bin ich voll vorbereitet. Ich habe nie Hektik vor einer Vorstellung, ich bin nicht am Rennen. Ich brauche diese Zeit.“ Alicia Amatriain arbeitet nun seit zwanzig Jahren mit Reid Anderson zusammen, eine lange Zeit. „Ich werde alles an ihm vermissen“, sagt sie. „Ich bin mit ihm aufgewachsen, er ist meine ganze Karriere. Aber man muss immer nach vorn gucken! Reid geht uns ja nicht verloren, und wir haben jetzt einen spannenden und überraschenden Anfang mit Tamas Detrich vor uns, und ich bin offen für das, was kommt. Wobei…“, überlegt sie, „es ist ja eigentlich kein Anfang, es ist ein Weitergehen. Genau – das ist kein Ende und kein Anfang, das ist ein Weitergehen.“ Und mit diesen schönen, geradezu poetischen Worten verabschieden wir Alicia, die jetzt endlich ihre Freunde in der Kantine treffen und sich erholen will nach diesem Kraftakt und dieser grandiosen Vorstellung!

Heute Nachmittag geht es schon weiter – um 13 Uhr dreht sich bei der One-Man-Show im Schauspielhaus alles um den Mann, um den sich alles dreht – Reid Anderson, und es gibt sogar noch Karten für Spontanentschlossene. Auf das Gespräch mit ihm freue ich mich besonders! Davor präsentiert Roman Novitzky, der nicht nur ein ausdrucksstarker Tänzer ist, wie er gestern Abend in Lulu wieder einmal bewiesen hat, sondern das Ballett auch fotografisch in Szene setzen kann, um 12 Uhr im Foyer des Schauspielhauses seinen Fotoband Der tanzende Blick (Eintritt frei).


Hinterlasse einen Kommentar

DIE FANTASTISCHEN FÜNF: TOI, TOI, TOI

Toi, toi, toi an unsere fantastischen Fünf!


Hinterlasse einen Kommentar

DIE FANTASTISCHEN FÜNF: Probenbesuch II

Ein kleiner Einblick in unsere Ballettsäle


Hinterlasse einen Kommentar

DIE FANTASTISCHEN FÜNF: Probenbesuch I

Ein kleiner Einblick in unsere Ballettsäle