Stuttgarter Ballett Blog


Hinterlasse einen Kommentar

Bangkok // Oktober 2017 (Tag 9)

Die Toi Toi Tois haben sich gelohnt! Wir hatten eine wunderschöne erste Vorstellung in Bangkok bei der unser Solist Adhonay Soares da Silva sein erstes Debüt als Petrucchio in Der Widerspänstigen Zähmung gegeben hat! Ohne viele Worte lassen wir die Fotos von unserem Fotograf und Ersten Solisten Roman Novitzky für sich sprechen…


Hinterlasse einen Kommentar

Bangkok // Oktober 2017 (Tag 8)

Ein großer Moment steht an! Adhonay Soares da Silva wird sein Debüt als Petrucchio in Der Widerspenstigen Zähmung in Bangkok geben. Davor verleiht Ballettintendant Reid Anderson den letzten Feinschliff in der Pas de deux Probe mit unserer Ersten Solistin Elisa Badenes. Wir wünschen Toi Toi Toi…!


Hinterlasse einen Kommentar

Bangkok // Oktober 2017 (Tag 7)

Nach drei erfolgreichen Vorstellungen in Singapur ging es weiter nach Bangkok, eine der aufregendsten Städte der Welt. Allerdings finden wir die Stimmung etwas gedämpft vor, denn die Bevölkerung bereitet sich auf das Einäschern bzw. das Staatsbegräbnis ihres beliebten Königs Bhumibol Adulyadej. Dies findet am 26. Oktober statt und die Thai Bevölkerung trauert. Viele tragen schwarz und fast alle Werbeflächen sind mit Traueranzeigen für den verstorbenen König gefüllt.

Trotzdem freuen sich alle auf diesen Abschnitt des Gastspiels. Zwei Vorstellungen von John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung im Thailand Cultural Center als Teil des 19. Internationalen Festival for Dance and Music stehen bevor.

 


Ein Kommentar

Kabatek bloggt: Stuttgart hat einen neuen Petrucchio

Da purzeln die Tänzer um!, Foto: Stuttgarter Ballett

Da purzeln die Tänzer um!, Foto: Stuttgarter Ballett

Wie gut, dass heute Abend mit ein komisches Stück auf dem Spielplan steht! Chronologisch wäre im Reigen der drei großen Cranko-Handlungsballette eigentlich Onegin dran, aber mit diesem Ballett wird sich am Freitagabend Sue Jin Kang verabschieden. Das ist auch gut so, denn so kann man ein wenig verschnaufen nach der herzzerreißenden Vorstellung von Romeo und Julia am Mittwochabend. Heute Abend wird ausnahmsweise nicht geheult. Es darf gelacht werden. Gott sei Dank! Und es wird viel gelacht, sehr viel. Zum Beispiel am Ende des Ersten Akts, als alle TänzerInnen auf der Bühne umpurzeln wie die Dominosteine. Und über Biancas urkomische Freier sowieso. Es wird auch sehr, sehr viel geklatscht, denn heute Abend tanzt Constantine Allen zum ersten Mal den Petrucchio, und der bekommt reichlich Szenenapplaus, vor allem für seine gewaltigen Sprünge. Constantine Allen und Elisa Badenes: Ein hinreißendes Paar. Elisa Badenes ist als Katharina ein kratzbürstiger Wirbelwind mit ungeheuer expressiven Augen, die trotz ihrer schmalen Statur und ihres mädchenhaften Aussehens den ihr körperlich weit überlegenen Petrucchio das Fürchten lehrt. Und Constantine Allen tanzt den Petrucchio mit sehr viel Schalk im Nacken, sehr viel Leichtigkeit und ungeheurer körperlicher Präsenz. Hier liefern sich zwei einen Geschlechterkampf, die sich ebenbürtig sind, und dem zuzuschauen, ist ein großes Vergnügen. Man braucht die Sprache nicht, man sieht auch ohne Worte, wie sich die beiden beschimpfen und anschreien, man meint zu hören, wie Katharina brüllt, „Lass mich runter, du Blödmann!“, als Petrucchio sie mal wieder unsanft in der Luft zappeln lässt. Ebenfalls großartig ist der Zickenkrieg der beiden ungleichen Schwestern (Anna Osadcenko als Bianca).

Die ungleichen Schwestern: Elisa Badenes als Katharina und Anna Osadcenko als Bianca, Foto: Stuttgarter Ballett

Die ungleichen Schwestern: Elisa Badenes als Katharina und Anna Osadcenko als Bianca, Foto: Stuttgarter Ballett

Stimmungsbild in der Pause. Wie ist er denn nun, der neue Petrucchio?

„Perfekt!“

„Wunderbar!“

„Sehr komisch!“

„Tolles Paar!“

„Hätte es mir nicht vorstellen können, aber das passt super!“

Die Eltern von Ursula Graf haben die „Widerspenstige“ in der Urbesetzung mit Marcia Haydée und Richard Cragun gesehen. Jetzt haben sie den Ballettabend von der Tochter zum Mutter- und Vatertag geschenkt bekommen. Ursula Graf ist eine sehr fleißige, sehr regelmäßige Ballettbesucherin. Sie weiß, wie man an Karten kommt. Sobald der Spielplan erscheint, setzt sie sich mit ihrer Bekannten Angelika

Lugtenburg zusammen, und dann wird am Computer eine Tabelle erstellt. Welche Ballettabende wollen sie sehen? Wann passt es zeitlich? Und wer will sonst noch mit? Dann wird das Datum des Erstverkaufstags in der Tabelle notiert, die Jobs für die Anrufe bei der Kartenreservierung um Punkt zehn Uhr werden verteilt. Eine Stunde Fingerwundwählen war für die Festwoche erforderlich, „dann hatten wir endlich unsere Wunschkarten für heute Abend.“ Klappt es immer? Eigentlich schon, meinen die beiden. Man braucht halt Geduld. Und eine klare Strategie.

Elisa Badenes und Constantine Allen in Der Widerspenstigen Zähmung, Foto: Stuttgarter Ballett

Elisa Badenes und Constantine Allen in Der Widerspenstigen Zähmung, Foto: Stuttgarter Ballett

Dass der Finger ein wenig gelitten hat für den heutigen Abend, ist das Opfer wert gewesen. Stuttgart hat einen neuen Petrucchio. Und was für einen! Wie er kurz vor Schluss noch einmal in den Himmel springt. Wie man ihm die Freude ansieht beim Schlussapplaus! Eine beeindruckende Karriere hat er hingelegt. Erst seit der Spielzeit 2012/13 tanzt er in Stuttgart, anfangs noch im Corps de Ballet. Ich darf Constantine Allen hinter dem Vorhang treffen. Die Techniker wuseln über die Bühne, scheuchen uns aus dem Weg und haben in affenartiger Geschwindigkeit schon die meisten Kulissen abgebaut. Heute Abend ist die Atmosphäre viel entspannter als gestern. Es macht offensichtlich einen riesigen Unterschied, ob ein Drama oder eine Komödie auf dem Spielplan steht. Ein strahlender Constantine kommt auf mich zu.

Elisabeth Kabatek mit dem neuen Petrucchio Constantine Allen und Filip Barankiewicz, Foto: privat

Elisabeth Kabatek mit dem neuen Petrucchio Constantine Allen und Filip Barankiewicz, Foto: privat

Wow. Nein, das ist nicht alles Theaterschminke. Auch aus der Nähe betrachtet urteilt die Schwäbin: des isch koi Wiaschdr (wörtlich: das ist kein Wüster, will heißen, es handelt sich hier um einen ziemlich attraktiven Mann). Wie fühlt er sich? Ein bisschen müde, meint er, und strahlt dabei. Was für ein Lächeln! Kein Wunder, dass er das Herz der störrischen Katharina erobert. Ist er zufrieden? Hat er gemerkt, dass ihm das Publikum in seiner neuen Rolle zu Füßen liegt? „Ich hatte schon das Gefühl, das Publikum hat den Abend genossen“, sagt er in diesem typischen Tänzer-Understatement. „Es ist viel gelacht worden.“ Mir fällt ein, wie Marcia Haydée im SWR-Film erzählt, dass sie anfangs der Meinung war, Cranko würde ihr mit der „Widerspenstigen“ etwas völlig Unmögliches abverlangen, weil sie komische Rollen nicht gewohnt war. Wie erging es Constantine damit? „Das war meine erste Erfahrung mit einer komischen Rolle“, meint er. „Ich habe eine Menge dabei gelernt. Mir sind vor allem die kleinen Details, die Feinheiten wichtig. Es soll nuanciert sein. Du kannst nicht die ganze Zeit dick auftragen.“ Sein Rollendebüt als Petrucchio hat er übrigens vor zwei Wochen in Seoul gegeben. Wie ist es dort gelaufen? Sehr gut, meint er, Sue Jin Kang und Filip Barankiewicz haben ihn hervorragend unterstützt. „In Korea haben die Leute an anderen Stellen gelacht als in Stuttgart.“ Filip ist heute Abend auch da und sichtlich stolz auf Constantine. Der wird übrigens im Oktober wieder in Stuttgart als Petrucchio zu sehen sein. Jetzt freut er sich erst einmal auf die Sommerpause, in der er außer einer Gala in Kalifornien keine tänzerischen Verpflichtungen hat. Vor der Gala geht es für ein paar Tage nach Portugal zum Surfen, allein. Schließlich ist Constantine auf Hawaii aufgewachsen und mit dem Surfbrett groß geworden. „Den größten Teil des Sommers werde ich in meiner Heimat, den USA verbringen. Ich war seit sieben Jahren nicht mehr länger dort. Ich will meine Freunde treffen, und auch sehen, wo das politisch hingeht, vor den Präsidentschaftswahlen.“ Also nicht nur Ballett? Da muss er richtig lachen. „O nein. Auf keinen Fall nur Ballett!“

Constantine Allen als Petrucchio in der "Zähmung", Foto: Stuttgarter Ballett

Constantine Allen als Petrucchio in der „Zähmung“, Foto: Stuttgarter Ballett

Die Festwoche steuert auf ihren emotionalen Höhepunkt zu: Am Freitagabend wird sich Sue Jin Kang mit „Onegin“ nach dreißig Jahren von der Stuttgarter Bühne verabschieden. Wie das werden wird, weiß keiner. Sicher ist: Sue Jin, das Ballett und das Publikum werden alles geben, und es werden viele Taschentücher gebraucht werden. Am Samstag und Sonntag sind dann Picknickkorb und -decke die wichtigsten Utensilien. Kaufen Sie schon mal fürs Picknick ein, damit Sie sich am Samstag bei „Ballett im Park“ rechtzeitig einen guten Platz auf der Wiese beim Eckensee für die Gala der John Cranko Schule sichern. Und nein. Es wird nicht regnen!

 

Elisabeth Kabatek


Hinterlasse einen Kommentar

EMAIL AUS … SEOUL (CONSTANTINE ALLEN)

Constantine Allen mit Sue Jin Kang, Foto: privat

Constantine Allen mit Sue Jin Kang, Foto: privat

Liebe Stuttgarter,

heute Abend habe ich meine erste Vorstellung mit dem Koreanischen Nationalballett in John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung! Die letzten zwei Wochen haben mir großen Spaß gemacht, sie waren aber auch voll mit harter Arbeit. Ich vermisse natürlich meine Freunde und Kollegen in Stuttgart, aber mithilfe von Sue Jin Kang und Filip Barankiewicz habe ich mich hier fast wie zuhause gefühlt. Ich hoffe auf eine tolle Vorstellung heute Abend mit meiner Partnerin Ji Young Kim, mit der es fantastisch war zusammen zu arbeiten! Ich freue mich aber auch schon darauf, wieder nach Hause zu kommen, ein gutes Schnitzel zu essen und vor allem auf mein Stuttgarter Debüt als Petrucchio am 21. Juli! Bis dahin hoffe ich, es geht euch allen gut!

Alles liebe,

Constantine