Stuttgarter Ballett Blog

17. Mai 1975: Premiere Rückkehr ins fremde Land

Hinterlasse einen Kommentar

HEUTE VOR 45 JAHREN fand Jiří Kyliáns Rückkehr ins fremde Land in finaler Version seinen Weg auf die Bühne. Ein Jahr zuvor hatte der tschechische Choreograph, der auch Tänzer beim Stuttgarter Ballett war, eine erste Fassung kreiert, die er dem 1973 verstorbenen John Cranko gewidmet hatte. Das letztlich vierteilige Stück drehte sich um den Übertritt von einem Sein ins andere. „Die Materie, aus der Körper bestehen, existierte unbewusst bereits im Jenseits. Leben ist Bewusstwerden. Sterben ist Rückkehr ins fremde Land – das Land der Herkunft“, so der Choreograph. Mit insgesamt sechs TänzerInnen besetzt, standen jedoch immer nur drei gleichzeitig auf der Bühne. Zu Leoš Janáčeks Musik umkreisten sich Birgit Keil, Lucia Isenring, Heinz Clauss, Vladimir Klos, Christian Fallanga und William Forsythe bei der Premiere in komplexen Paarkonstellationen. Wie das Stuttgarter Ballett stand auch Jiří Kylián nach John Crankos Tod an einem Wendepunkt. Im selben Jahr der Premiere von Rückkehr ins fremde Land wechselte er ans Nederlands Dans Theater, das er als Künstlerischer Direktor zu Weltruhm führen sollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s