Stuttgarter Ballett Blog

JAPAN UND KOREA // JUNI 2012

Hinterlasse einen Kommentar

Erste Email aus … Tokyo (30. Mai 2012)on tour logo

Angekommen!

Hier melden wir uns mit einer ersten Nachricht aus Tokyo. Unsere Reise verlief reibungslos, wenn sie auch sehr lang war.
Die Tänzer hatten den Ankunftstag frei, wobei viele das „freiwillige“ Training in Anspruch nahmen, um die unvermeidliche Langstreckenflug-Steifheit aus den Muskeln zu vertreiben. Unser Stab setzte sich mit dem großen Team des japanischen Veranstalters zusammen, um alle Details für Technik, Beleuchtung, Garderobe, Maske, Probenpläne, Pressearbeit und vieles mehr zu besprechen.
Sushi-Essen am ersten Abend war natürlich Pflicht – einfach super lecker!
Mitten in der Nacht gab’s ein klitze-kleines Erdbeben, was für uns aufregend war, für die Japaner hingegen zum Alltag gehört.

Heute wird in den Sälen des Tokyo Ballets trainiert und geprobt ; es gibt einen Durchlauf von Der Widerspenstigen Zähmung und etliche Schwanensee-Proben.
Die meisten Wege unternehmen wir mit der U-Bahn, was einen spannenden Einblick in das Japanische Großstadtleben ermöglicht.

Liebe Grüße von der ganzen Compagnie
an die Fans in Stuttgart und Deutschland!

 

Fototagebuch Teil 01: 30.05.2012, Ankunft in Tokyo


Fototagebuch Teil 02: Proben und Generalprobe zu „Der Widerspenstigen Zähmung“, 31.05.2012


Sue Jin Kang/ Filip Barankiewicz, Foto: Stuttgarter Ballett

Sue Jin Kang/ Filip Barankiewicz, Foto: Stuttgarter Ballett

Nach der Premiere in Tokyo (1. Juni 2012)

Gerade ist die erste Vorstellung von „Der Widerspenstigen Zähmung“ zuende. Vielen Dank an das Publikum in Tokyo für den herzlichen Empfang, das hat Spaß gemacht! Wir freuen uns schon auf die nächste Show morgen Abend.

 

 

 

 


Zwischenbilanz: 3 Vorstellungen, 2 Erdbeben, 25 Schwanenmädchen und eine große Torte (4. Juni 2012)

Nach drei erfolgreichen Vorstellungen von Crankos Der Widerspenstigen Zähmung wurde die gesamte Kompanie inklusive Technik, Maske, Gewandabteilung und Stab zu einem eleganten Empfang im Hause von Herrn Sazaki, dem Veranstalter, eingeladen. Das Haus ist ein veritables Ballett-Museum mit unzähligen Gemälden, Stichen aus dem 19. Jahrhundert, kostbarem Porzellan, Statuen sowie Kostümen von berühmten Tänzern, darunter Marcia Haydées Kostüm aus Romeo und Julia. Das Essen war fabelhaft und zum Schluss gab es eine große Torte, die feierlich von Reid Anderson und Marc Oliver Hendricks angeschnitten wurde.

Die Torte, Foto: Stuttgarter Ballett

Die Torte, Foto: Stuttgarter Ballett

Das Stuttgarter Ballett hatte natürlich auch ein Mitbringsel dabei: den „Schwanen-Teller“ aus einer limitierten Meissner Porzellan-Edition, der sofort in eine Vitrine mit anderen Meissner Kunstwerken gestellt wurde.

Wir hatten schon zwei klitze-kleine Erdbeben: eins mitten in der Nacht und eins eine Stunde vor der ersten Vorstellung! Die Japanischen Bühnentechnicker rannten auf die Bühne und haben alle unsere Männer runter geholt, sie haben offensichtlich ein Warnsystem. Es hat aber auch wirklich ganz schön gewackelt… Während der Vorstellung bleib dann aber alles ruhig.

Heute findet die Generalprobe für Schwanensee statt: morgen abend ist die mit Spannung erwartete Premiere, denn das Japanische Publikum verehrt Friedemann Vogel und freut sich auf Alicia Amatriain.

Wir schicken allen, die nicht mit uns hier sein können, viele Grüße von der gesamten Compagnie!

 


 Fototagebuch Teil 03: Vorstellungen in Tokyo am 2. und 3. Juni 2012


 

Email aus … dem Publikum (nach einem Wochenende Der Widerspentigen Zähmung)

It was my first Stuttgart Ballet experience last night and The Taming of the Shrew was the funnest ballet I ever saw! Sue Jin and Filip were brilliant on stage (and of course the rest of the company too). Absolutely LOVED the comedy in the ballet!!:D
Thanks guys for an amazing experience, and toi toi toi for the rest of the performances. Will be back for Swan Lake and can’t wait!!
(Minami Hara)

Hello,
I saw the performances on June 1st and 2nd in Tokyo. (I returned HIROSHIMA today.)
On first of June a medium scale earthquake occurred near Tokyo, one hour before from performance started – but luckily after that everything was calm.
My impression of the permormance: It was very funny and impressive!
I have seen about 100 ballet performances in Japan before, all of very famous companies.
My absolute favorite one was Sue Jin Kang’s Onegin when she performed with the Stuttgart Ballet in 2008 in Tokyo. That was amazing!! At that time, I became an ardent fan of Sue Jin.
There might be ballet stars who are more famous in Japan than her but many people who could see her dance are deeply impressed by her performance.
This time, she was met by many fans at the back stage door after the performance
(They all waited for 1 hour after the last curtain).
Of course, Filip, Maria and Jason’s performances were excellent!!
I am looking forward to her next performance in Japan!!!

Bye,
H. Yamane / Hiroshima, Japan

 


 

Email aus … Tokyo (von Ami Morita)

Ami Morita und Ensemble in Schwanensee, Foto: Stuttgarter Ballett

Ami Morita und Ensemble in Schwanensee,
Foto: Stuttgarter Ballett

Hallo, Deutschland,
hier kommen viele Grüße aus Tokyo! Es ist so wundervoll für mich, mit dem Stuttgarter Ballett in meinem Heimatland Japan zu tanzen.
Am tollsten für mich persönlich ist, dass meine Familie mich auf der Bühne als „großer Schwan“ in Schwanensee sehen kann – das geht in Stuttgart natürlich nicht so oft. Es ist einfach ein ganz tolles Gefühl, hier zu sein!
Aber auf ein Wiedersehen mit den Freunden und Fans in Stuttgart freue ich mich auch schon. Erstmal setzen wir unsere Reise noch ein bisschen fort, nach Nishinomiya, Otsu und dann nach Seoul.

Viele liebe Grüße und bis bald,
Ami


Fototagebuch Teil 04: Schwanensee-Premiere am 5. Juni 2012

 


Email aus … dem Publikum (nach der ersten Schwanensee-Vorstellung)

Yes, I’ve seen it!! It was beyond words. Great work, amazing dancers, beautiful costume and stage! Every bit was great! I wish I could see it forever…
(Tamako Hasegawa)

Please Mr. Vogel, marry me!? Or at least give me feet like yours!?
(Shriram Shastri)

 


 Fototagebuch Teil 05: Schulvorstellung und Weiterreise


 Fototagebuch Teil 06: Der Widerspenstigen Zähmung in Nishinomiya


Fototagebuch Teil 07: Letzte Schwanensee-Vorstellung in Otsu

 


Ankunft in Seoul (11. Juni 2012)

Die Compagnie ist heil und fröhlich in Seoul, Südkorea angekommen. In den nächsten Tagen geben wir hier Vorstellungen von John Neumeiers Die Kameliendame. Zum Auftakt gab es eine Pressekonferenz mit Ballettintendant Reid Anderson, Sue Jin Kang und Marijn Rademaker – letztere tanzen die Hauptrollen Marguerite Gautier und Armand Duval in diesem wunderschön tragischen Ballett.


Fototagebuch Teil 08: Die ersten Tage in Seoul


Zwischenbilanz: Eine Reise, eine Pressekonferenz, eine Dachterrasse und viele Proben (14. Juni 2012)

Hallo, alle zusammen,
nun melden wir uns aus Seoul, wo uns ein sehr warmer Empfang bereitet wird, sowohl von unseren Gastgebern als auch von der Sonne!

Nach einer letzten Vorstellung in Japan in der traumhaften Biwako Hall – am größten Binnensee Japans gelegen – reiste die Compagnie weiter nach Südkorea.
Am ersten Abend fand eine Pressekonferenz mit Sue Jin Kang, Ballettintendant Reid Anderson und Marijn Rademaker statt. Anwesend waren 12 Fernsehsender, 23 Fotografen und 35 Journalisten – es war also rappelvoll! Es gab alle 3 Minuten ein wahres Blitzlicht-Gewitter. Danach lud der Veranstalter Credia die gesamte Compagnie plus Technik, Gewandabteilung und Maske zu einem Umtrunk ein.
Am Dienstagabend trat Sue Jin Kang in einer Talkshow im Fernsehen auf, bei der sie eine Stunde lang der einzige Gast war und die vier männlichen Moderatoren absolut um den Finger gewickelt hat.

Die Tänzer haben schon die herrliche Dachterasse des Hotels gefunden, dort gibt es Bäume, Blumen und Liegestühle. Viel ausruhen können sie sich aber nicht, denn heute Abend ist Generalprobe und morgen Abend dann die Premiere im Sejong Center. „Die Kameliendame“ vor 3.000 Zuschauern, das ist schon aufregend!

Liebe Grüße aus dem sonnigen und warmen Seoul,
Ihr und Euer Stuttgarter Ballett

 


 

Email aus … dem Publikum (vor der Premiere in Seoul)

Hi!
I am a huge fan of Stuttgarter Ballett, and I am so excited for you to come to Korea this June!
I have read the interview piece of Sue Jin Kang that you posted on Facebook, and I am not sure whether anybody has translated this article, but here it is. I have not had a chance to see your performance even when I was in New York, but I am so glad that I will be getting to see a performance in Korea. Without a further ado, here is the translated article: (The original article is unfortunately no longer available online).

Sue Jin Kang, visiting Korea for her performance as the prima donna* of The Lady of the Camellias, remarked that she is “not thinking about retiring anytime soon.”
On [June] 11th, Sue Jin Kang, Marijin Rademaker, and the Artistic Director Reid Anderson attended the press conference for The Lady of the Camellias at the Somerset Palace in Anguk-dong, Seoul.
“With the last full-length ballet performance in Korea ahead of me, people ask when I will retire. [But] I do not know. I have not planned when exactly I will retire, whether it will be in 5 years or in the near future. However, it will be my last time performing a full-length piece in Korea. I am not thinking about retiring any time soon,” voiced Sue Jin Kang on the topic of retirement.
In addition, she said, “I thought a lot about retiring when I was in my 30s. Frankly, I thought I would retire after I turn 40. After I turned 40, however, [performing] got more fun. In the end, I would have to retire, but what is more important to me now is living today to the fullest and performing. [And that is why] each and every day is very important [to me]. However, I do want to retire when I am at the climax [of my career],” hinting at the future possibility of retirement.

On the question of how she will educate [and train] younger ballerinas after her retirement, she affirmed, saying “I will be definitely spending my time training and helping them, but I will think about how I can dedicate my best efforts to help them when the time comes.” She added, “What is always important to me the most is today, this minute, and each day, until I go to bed. Through many experiences, I have learned that “today” is important in life. Consequently, although I have future plans in my mind, I think it will be wasting my time if I get stressed out about it now. One thing that I can say with certainty is that I will be dedicating rest of my life for the younger generation of ballerinas [after my retirement].”

In The Lady of the Camellias, Sue Jin Kang will be performing as Marguerite Gautier, the most popular and beautiful of the “courtisanes.” The Lady of the Camellias is one of the major drama-ballet classics and one of the main performances of the Stuttgarter Ballett. The performance, originally written as a novel by Alexandre Dumas, fils, entails a love story between the “courtisane” Marguerite Gautier and a young bourgeois Armand Duval.

In addition, Sue Jin Kang received Prix Benois de Danse (equivalent to “Oscars Award” for ballerinas) for her role as Marguerite in The Lady of the Camellias. This was the first time an Asian-descent received Prix Benois de Dance prize.

The Stuttgarter Ballett returns to Korea after 10 years since 2002 with its performance of The Lady of the Camellias on June 15th-17th at the Sejong Performance Art Center.

* They probably meant the “leading female role”

Thank you for coming to Korea, and see you on Friday!
Anny Yang

 


 

Email aus … Seoul (Sue Jin Kang und Marijn Rademaker)

Korea-Gastspiel: DIE KAMELIENDAME -  Marijn Rademaker und seine Kameliendame

Korea-Gastspiel: DIE KAMELIENDAME –
Marijn Rademaker und seine Kameliendame

Sue Jin Kang und Marijn Rademaker, die am Freitagabend ihre Premiere in den Hauptrollen der Kameliendame in Seoul geben, schicken vorab eine E-Mail aus Südkorea an alle Freunde und Fans:

„Ich bin überglücklich, in meiner Heimatstadt auftreten zu können und für meine Koreanischen Landsleute zu tanzen. Ich empfinde es als große Ehre, das Stuttgarter Ballett und dieses außergewöhnliche Werk von John Neumeier dem Publikum in Seoul vorzustellen. Die Kameliendame liegt mir sehr am Herzen, und ich kann es kaum erwarten, am Freitag damit auf der Bühne zu stehen.“ (Sue Jin Kang)

„Es ist einfach fantastisch, hier in Südkorea mit Sue Jin Kang auftreten zu können! Es bedeutet eine gewaltige Verantwortung, als ihr Partner in der Kameliendame aufzutreten, aber ich freue mich riesig darauf, in den Vorstellungen an ihrer Seite zu sein.
Ich denke ich spreche für das gesamte Stuttgarter Ballett, wenn ich sage, dass es eine Ehre für uns ist, im Sejong Center in Seoul aufzutreten.“(Marijn Rademaker)

Toi toi toi an alle auf – und hinter der Bühne!

 


 

Email aus … dem Publikum (18. Juni 2012)

dsc03404Hello.
I saw 5 performances in Japan (all 3 of “Taming of Shrew” in Tokyo, Evan’s “Swan Lake” in Tokyo and Biwako) and 3 performances in Korea. All of them were really wonderful! Especially “The Lady of Camellias” was amazingly impressive.
During all 3 days, I cried so many times with the performances. The partnership between Sue-Jin and Marijin was perfect. They really seemed to BE Marguerite and Armand.
The other dancers‘ performance was also very nice, I especially loved Alicia and Evan as a couple (Manon and Des Grieux).
The next time, please bring “The Lady of Camellias” to Japan also, the Japanese audience should experience more of how impressive your company’s performance is.

Anyway, thank you very much for these wonderful days.
Best regards
Kiyoka Sugimoto in Japan

 


Fototagebuch Teil 09: Vorstellungen in Seoul, 15. – 18. Juni 2012


 

Heimreise (18. Juni 2012)

dsc03440Nach drei Vorstellungen von Die Kameliendame in Seoul vor einem herzlichen und euphorischen Publikum und einigen wunderschönen Tagen in Südkorea mit unseren Gastgebern packen wir heute unsere Koffer und kehren heim nach Stuttgart.
Wie schnell diese drei Tour-Wochen vergangen sind… Vielen herzlichen Dank für den warmen Empfang und die tollen Erlebnisse auf unserer Reise, die wir sicherlich nicht vergessen werden!

Bei aller Wehmut über den Abschied freuen wir uns aber auch auf zu Hause, wo es viel zu tun gibt: Vor Spielzeitende geben wir noch Vorstellungen von The Lady and the Fool / Gaîté Parisienne, wir verabschieden unseren Hauschoreographen Christian Spuck mit einer großen Gala im Opernhaus, außerdem kehrt Onegin zurück auf den Spielplan – mit Public Viewing bei Ballett im Park am 15. Juli. Also, auf zu neuen Taten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s